Fachinformation

Fachinfo:

Aktuelles

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Hier erfahren Sie Neuigkeiten rund um Buvidal®

Fachinformation

Aktuelle Neuigkeiten

Instabilen Patienten auf Augenhöhe begegnen – Interview mit Dr. Isernhagen

Depot-Buprenorphin hat sich in der Behandlung der Opioidabhängigkeit als wirksam erwiesen1. Als Fertigspritze zur wöchentlichen oder monatlichen subkutanen Gabe gehört das Depot-Buprenorphin (Buvidal®) fest zum suchtmedizinischen Therapieportfolio. Mit dem Kölner Suchtmediziner Dr. Konrad Isernhagen, Vorstandsmitglied der deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS), haben wir über seine Erfahrungen mit instabilen Patienten, einer Therapie auf Augenhöhe und den Möglichkeiten der Depot-Spritze für die Behandlung instabiler Patienten gesprochen.

Welche Erfahrungen haben Sie im Umgang mit „instabilen Patienten“ gemacht?

Bei den instabilen Patienten muss man ein bisschen differenzieren, in welcher Hinsicht sie instabil sind. Wir haben auch mal die eine oder andere Person, die direkt von Heroin auf das Depot eingestellt wurde, nach dem vorgegebenen Schema. Das sind Patienten, die zu Anfang noch instabil sind. Da dauert es etwas bis man die für sie adäquate Dosis ermittelt hat und dann brauchen sie selbst auch noch Zeit bis sie darauf vertrauen, dass eine Spritze in der Woche wirklich ausreichend ist. Wir stellen auch instabile Patienten, die noch nicht Anschluss im Hilfesystem gefunden haben, auf das Depot um, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, wie zum Beispiel eine entsprechende Vernetzung mit der PSB.

Wie binden Sie „instabile Patienten“ in die Therapieentscheidung mit ein?

Wir reden ganz offen mit den Patienten und sprechen sie auch an, wenn die Behandlung mal nicht gut läuft. Das sehen die Patienten in der Regel dann auch selber. Dann ist das erste, dass wir eine Vereinbarung für einen Zeitraum von drei oder vier Wochen treffen. Das Ziel ist dann zum Beispiel, dass sie ihren zusätzlichen Konsum von psychoaktiven Substanzen einschränken. In solchen Fällen können familiäre Zusammenhänge hilfreich sein. Wobei ich Ehepartner oder Partner ungern mit einbinde, denn das gibt oft eine ganz komische Dynamik. Da bevorzuge ich eine professionelle Unterstützung durch PSB. Quelle: 1. Frost M et al. Long-term safety of a weekly and monthly subcutaneous buprenorphine depot (CAM2038) in the treatment of adult out-patients with opioid use disorder. Addiction. 2019;114(8):1416-1426. doi:10.1111/add.14636